Jeder Hund braucht viel Bewegung, das liegt in seiner Natur. Manche Rassen wie der Collie brauchen mehr Bewegung und Beschäftigung als andere. Beispiele für mögliche Aktivitäten mit dem besten Freund zeigt dieser Artikel auf.

Hundesport

Um den Hund optimal auszulasten, bietet es sich an, mit ihm Hundesport zu treiben. Es gibt verschiedene Hundesportarten, die man mit seinem Tier machen kann. Dabei kommt es natürlich immer ganz darauf an, wie viel Bewegung der Hund braucht, ob man ihn zusätzlich vielleicht auch geistig auslasten möchte und welchen Charakter er aufweist. So wie jeder Mensch andere Interessen hat und ihm andere Dinge Spaß machen, ist dies natürlich auch von Hund zu Hund unterschiedlich.

Hundesportarten wie Obedience und Dog Dancing zielen auf gute Kommunikation und Zusammenarbeit zwischen Hund und Herrchen oder Frauchen ab. Es ist bei beiden Sportarten wichtig, dass der Hund die Grundkommandos kennt und befolgt.

Bei Agility sind viel Bewegung und Ausdauer gefragt. Auch hier müssen Hund und Mensch gut miteinander kommunizieren, damit der Hund weiß, was er zu tun hat. Agility ist eine Art Parcourslauf, bei dem der Hund verschiedene Hindernisse überwinden muss. Hierbei hat sein Halter oder die Halterin die Aufgabe, ihm mit Gestik zu helfen.

Hundeplatz

Hundeplätze und -schulen sind Treffpunkte für Hunde und ihre Menschen. Die Tiere lernen hier einerseits verschiedene Kommandos, und den Menschen wird beigebracht, wie sie diese Kommandos durchzusetzen haben. Andererseits können hier Hunde miteinander spielen und Menschen sich austauschen. Wenn man mal alleine auf dem Hundeplatz ist und seinen Vierbeiner dort toben lässt, kann man sich währenddessen über das Smartphone mit ein paar Spielen auf http://wunderino-online.de/ die Zeit zu vertreiben.

Gemeinsame Spaziergänge

Auch bei regelmäßigen Spaziergängen kann man viel Spaß mit seinem besten Freund, dem Hund, haben. Es ist etwas, das man gemeinsam tut und daher auch die Verbundenheit zwischen Mensch und Tier stärkt. Regelmäßig an die frische Luft zu kommen und sich zu bewegen ist nicht nur für Hunde wichtig, sondern tut auch Menschen gut.